Integrierte Webanwendung für Zusatzversicherungen bei Finanzdienstleistern

Anforderungen an eine Point of Sale-Lösung bei Versicherungen

Im Geschäft mit Zusatzversicherungen, wie z. B. Restschuldversicherungen oder Reiseversicherungen, lassen sich durch retailorientierte Vertriebsansätze neue Marktsegmente erschließen. Dabei wird durch Nutzung des Filialnetzes des Vertriebspartners die eigene Vertriebsorganisation vergrößert.

oev-screenshot1

Die Konzeption einer technischen Lösung für diese Vertriebsabläufe, auch am Point of Sale, erfordert neben einem fachlichen Verständnis für das Produkt, Kenntnisse der zur Vermarktung relevanten Prozesse sowie des erzielten Mehrwerts beim Vertriebspartner. Zudem werden von den vertriebsorientierten Anwendern hohe Maßstäbe an die Online-Service-Qualität (z. B. Bedienbarkeit, Ergonomie) gesetzt. Dies erfordert beispielsweise eine unmittelbare Anlehnung der Systembedienung an bereits im Einsatz befindliche Anwendungen.

Insgesamt werden durch die Zusammenarbeit von OEV und mgm technology partners folgende Anforderungen erfüllt:

  • Online-Abwicklung transaktionaler Geschäftsprozesse wie Neuabschluss (Erstellung der Versicherungspolice), Stornierung und Schadenmeldung.
  • Integration in die vorhandenen Prozesse bzw. in die Systemlandschaft des Vertriebspartners.
  • Überführung des neu akquirierten Bestands in die Basissysteme des Versicherers.
  • Automatisierte Verteilung der Provisionen zwischen den Vertriebspartnern.
  • Unterstützung von Nacherfassungen durch den Innendienst des Versicherungsunternehmens.
  • Skalierbarkeit bezogen auf die hohe Anzahl von Anwendern.
  • Umsetzung gesetzlicher Anforderungen wie z. B. bei der VVG-Reform und die Einhaltung von Datenschutzbestimmungen.

Dynamische Weiterentwicklung des Vertriebskanals nach Ersteinführung

„Die Erfahrung zeigt, dass ein wesentlicher Erfolgsfaktor für die langfristig positive Entwicklung des Geschäfts in einem aktiven Online-Vertriebskanalmanagement liegt“, betont Thomas Baumbach, Geschäftsführer der OEV. Wesentliche Anforderungen sind dabei beispielsweise die Realisierung von Produktinnovationen sowie die Integration zusätzlicher Vertriebspartner. Erweiterungen des Produktportfolios müssen meist in kurzer Zeit umgesetzt werden.

Die Einführung eines neuen Versicherungsproduktes wie z. B. Kontoschutz erfordert Erweiterungen an der gesamten Geschäftslogik: Berechnungsbasis, verwendete Algorithmen zur Prämienberechnung sowie die Vertragsdokumente müssen angepasst werden.

Bei der Integration eines neuen Partners muss die Lösung auf die fachlichen und technischen Bedürfnisse des neuen Partners abgestimmt werden. Nicht zuletzt die wesentliche Erweiterung der Nutzeranzahl spielt dabei eine wichtige Rolle.

„Damit die nachgelagerten Prozesse wie Überführung in die Bestandssysteme des Versicherers und automatisierte Aufteilung von Provisionen reibungslos funktionieren, muss die Zusammenarbeit mit den Softwareingenieuren reibungslos funktionieren. Das klappt nur, wenn alle Beteiligten inhaltlich verstehen, worum es geht,“ erläutert Christian Hoyer, fachlicher Projektleiter bei OEV.

Wirtschaftlichkeit im Betrieb und Weiterentwicklung im Gesamtsystem

Zur Erhöhung der Wirtschaftlichkeit im Betrieb setzen OEV und mgm vor allem auf Open Source-Technologien, die sich bereits in hochskalierenden Projekten mit großer Nutzerzahl, Datenmengen sowie ihrer Integrationsfähigkeit bewährt haben.

Die Kriterien zum Einsatz einer Open Source-Technologie orientieren sich auch an ihrer Wirtschaftlichkeit in der Betriebsphase, da gerade im Tagesgeschäft eine hohe Anzahl an Anforderungen aus dem Vertriebskanal gestellt wird.

Hinsichtlich der Entwicklungsumgebung und Projektinfrastruktur müssen daher industrielle Prinzipien für die technischen Auslieferungsprozesse ähnlich einer Produktionsstraße bei der Automobilproduktion berücksichtigt werden (z. B Build & Deployment, Regressions- und Performancetests, Delivery). „Die kürzlich abgeschlossene Integration eines neuen Vertriebspartners mit 500 neuen Anwendern haben wir innerhalb von sechs Wochen realisiert.“, ergänzt Christian Hoyer.

* Diese Referenz wurde von OEV Online Dienste GmbH offiziell bestätigt.

Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
If you continue to visit the site, you agree to the use of cookies.
Privacy Policy / Cookie Policy

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen